Qualität: Typisch Verreiser!

Gefördert von der Stadt Chemnitz

Die Verreiser werden gefördert von der Stadt Chemnitz und arbeiten nach den Fachstandards des Amtes für Jugend und Familie.

Mitgliedschaft im Fachverband

Unsere Ferienfreizeiten entsprechen den Qualitätskriterien des Fachverbandes Bundesforum Kinder- und Jugendreisen, dessen ordentliches Mitglied der Bundesverband der KINDERVEREINIGUNG e.V. ist.
(Die Verreiser ist eine Einrichtung und Marke der KINDERVEREINIGUNG Chemnitz e.V. Unser Verein ist Mitglied im Bundesverband der KINDERVEREINIGUNG e.V.)

Qualitätsentwicklung und Evaluation

Die Qualitätskriterien der Verreiser gehen über die Mindestanforderungen des Bundesforums sogar noch hinaus. Dabei stellen wir sehr ehrgeizige Ansprüche an uns selbst und an unsere Betreuerinnen und Betreuer! Dennoch können Anspruch und Wirklichkeit auch bei uns einmal auseinander gehen. Deshalb unterziehen wir alle Reisen einer Bewertung durch unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer mittels Fragebögen. Diese Evaluationsergebnisse fließen in unsere pädagogischen und touristischen Planungen sowie in unsere Betreuerausbildung ein. Unsere Evaluationsergebnisse übergeben wir jährlich an das Projekt Freizeitenevaluation.

Typisch Verreiser!

Ferienlager und Jugendreisen  - unsere Qualitätskriterien:

1. Wir organisieren und veranstalten Maßnahmen der Kinder- und Jugenderholung, der außerschulischen Jugendbildung und der internationalen Jugendarbeit. Dabei legen wir besonderen Wert auf thematische Vielfalt bei den Reise- und Bildungsangeboten sowie den Reisezielen.

2. Wir schaffen ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis ohne versteckte Zusatzkosten und gewähren bzw. vermitteln finanzielle Unterstützungen.

3. Wir ermöglichen unseren Teilnehmern aktive Erholung mit Sport, Spiel, Spaß und Abenteuer. Teilnehmen kann jeder Interessierte, unabhängig seiner Herkunft und ohne besondere Zugangsvoraussetzungen.

4. Wir gewährleisten eine zuverlässige, individuelle Betreuung bei pädagogischer Gruppenführung während der gesamten Dauer einer jeden Kinder- und Jugendreise mit einem Betreuerschlüssel von maximal 1:10. Wir setzen speziell für diese Tätigkeit geeignete, von uns selbst ausgebildete, freiwillige engagierte Betreuer ein. Mindestvoraussetzung ist der Erwerb der Jugendleitercard.

5. Wir fördern Toleranz, neue Freundschaften, soziales Lernen und Verhalten. Wir regen die Teilnehmer zur Mitbestimmung über alle Belange des Gruppenlebens an und motivieren sie, gemeinsam aktiv zu sein. Wir achten auf die Gleichberechtigung von Mädchen und Jungen und gehen auf deren spezifische Interessen ein.

6. Wir rücken ins Bewusstsein, dass Reisen bildet, wecken und unterstützen das Interesse an einer gesunden Lebensführung, an Natur und Umwelt sowie an gesellschaftlichen Fragen. Wir sind offen für andere Kulturen, fördern Kreativität und nachhaltige Erlebnisse.

7. Wir gehen auf die Interessen, Stärken und Besonderheiten der einzelnen Teilnehmer ein. Wir fördern deren Selbstständigkeit, Selbstbestimmung und Selbstvertrauen. Wir geben ihnen die Chance, sich auszuprobieren, Grenzen auszuloten und schaffen Raum für Rückzugsmöglichkeiten.

8. Wir schaffen Möglichkeiten zur Integration von Kindern und Jugendlichen mit Benachteiligungen, Beeinträchtigungen bzw. Behinderungen. Dabei suchen wir nach Lösungen, die sich am individuellen Betreuungsbedarf, dem Charakter der Reise und der Eignung der Unterkunft orientieren.

9. Wir bieten durch individuelle Beratung die Möglichkeit, eine den Interessen des jeweiligen Teilnehmers entsprechende Reise zu wählen. Eltern und Teilnehmer werden rechtzeitig mit vollständigen und aussagekräftigen Reiseunterlagen ausgestattet und bei ausgewählten Reisen durch vorbereitende Gruppenbesprechungen informiert und einbezogen.

10. Wir legen Wert auf eine ständige Überprüfung unserer Angebote und unterziehen uns einer regelmäßigen Bewertung. Wir beziehen unsere Teilnehmer und Betreuer in die Planung und Auswertung der Reisen ein.

11. Wir achten bei der Auswahl der Transportmittel auf hohe Sicherheit, angemessene Qualität und auf die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben und Lenkzeiten. Bei bestimmten Zielen stellt die Selbstanreise eine sinnvolle Alternative zur gemeinschaftlichen Anreise dar.

12. Wir überzeugen uns vor Ort von der Eignung und Ausstattung der Unterkünfte und Objekte. Diese sind den Bedürfnissen der Teilnehmer sowie dem Charakter der Reisen angemessen.

13. Wir bieten eine ausgewogene und vitaminreiche Vollverpflegung, bestehend aus mindestens drei Mahlzeiten und gehen dabei auf alternative und spezifische Ernährungsbedürfnisse ein. Wir gewährleisten eine ausreichende Getränkeversorgung.

14. Wir sind für die Personensorgeberechtigten während der Reise ständig erreichbar, bieten einen kostenlosen SMS-Feriennotruf und informieren über unseren telefonischen Ansagedienst und SMS-Busticker rund um die Uhr zum Verlauf der Bustransfers.

15. Unsere Qualitätskriterien werden ständig weiterentwickelt. Eine bewusste Überprüfung der Kriterien erfolgt aller zwei Jahre.

Stand: 11. November 2011

Wie jetzt?

Was hast du gesagt?

Mika spricht Finnisch, Daniel Deutsch und Honza versteht auch nicht, was los ist. Das macht aber nichts, weil Amelie kein Tschechisch kann und du leider noch nicht dazugekommen bist, Französisch zu lernen. Aber es gibt ja noch Hände, Füße und Englisch.

In einigen unserer Feriencamps triffst du auf junge Leute aus anderen Ländern, mit anderen Sitten und genau den gleichen Sorgen und Wünschen, wie man sie eben in deinem Alter hat. In unseren internationalen Austausch- und Begegnungscamps kannst du dich aber nicht einfach nur mit anderen Jugendlichen treffen, vielmehr sollt ihr euch näher kennen lernen, gemeinsam Spaß haben und nebenbei noch einiges über Land und Leute des anderen erfahren.

Unsere bisherigen Partner kamen und kommen aus Finnland, Österreich, Tschechien, Frankreich, Russland und Ägypten, aber die Erde hat noch viel mehr zu bieten.

Übrigens: Wenn du oder deine Freunde oder Eltern Organisationen aus anderen Ländern kennen - wir sind immer daran interessiert, neue Kontakte zu knüpfen und vielleicht können wir ja mit deiner Hilfe bald nach Brasilien fliegen oder eine Gruppe jugendlicher Eskimos ins Erzgebirge einladen?